Der Vormarsch der Multiscreener *

Die Vision des Ubiquitous Computing, die Mark Weiser 1991 in seinem Aufsatz „The Computer for the 21st Century“ prägte, scheint zunehmend Realität zu werden. Interessant ist, dass sich diese Art der Nutzung inzwischen nicht mehr nur bei den Technikbegeisterten unter uns beobachten lässt, sondern mittlerweile bei Otto Normalverbraucher angekommen ist.

So ist es mittlerweile zur Selbstverständlichkeit geworden, dass wir mit dem Smartphone oder Tablet vor dem Fernseher sitzen um den Namen eines Schauspielers zu googeln, der uns gerade in einem Film auffiel, oder um bei Amazon ein Produkt zu bestellen, auf das wir in einem Werbespot aufmerksam wurden.

So selbstverständlich diese Entwicklung Einzug in unseren Alltag gehalten hat, so gravierend ist das daraus resultierende, veränderte Mediennutzungsverhalten für Agenturen und Unternehmen, die sich den Herausforderungen stellen und die sich daraus entwickelnden Chancen nutzen müssen. Durch die wachsende, teilweise simultane Nutzung verschiedener Screens, entstehen völlig neue Nutzungsszenarien und damit verbunden Anforderungen für Markenstrategie und Design, aber auch neuartige Businessmodelle und Werbemöglichkeiten. In unserem ersten Artikel zu diesem Thema wollen wir den Status Quo erörtern und interessante Details zu dieser rasanten Entwicklung aufzeigen. Es wird spannend!

Laut einer Studie von ARD und ZDF aus dem Jahr 2012 sind mittlerweile bereits 75,9% der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren online. 65% sehen das Internet als täglichen Begleiter für alle möglichen Fragen und Themen und immerhin ganze 35% erachten das Internet als wichtiger als Radio, TV oder Zeitungen. Viele Nutzer leben heute in einem ganzen System von Bildschirmen und die Nutzung von medialen Inhalten ist auf verschiedenste Geräte verteilt. Während Laptop, PC und Smartphones bereits weit verbreitet sind, sind Tablets, aber auch internetfähige Fernsehgeräte, noch seltener- die Tendenz ist jedoch stark steigend. So besaßen 2012 erst 5% der deutschsprachigen Bevölkerung ein Tablet, aktuellen Zahlen 2013 nach sind es mittlerweile ganze 13%.

Aus der gleichen Studie geht hervor, dass mittlerweile 40% der deutschen Gesamtbevölkerung via Smartphone oder Tablet auf das Web zugreifen. Zum Vergleich: 2012 bezifferte die ARD/ZDF Online- Studie den Anteil jener Nutzer noch mit 26%.

Die Multiscreener definieren sich (noch) primär als jung und männlich, wobei der Trend alle Bevölkerungsgruppen und Altersklassen erfasst.

Vergleich männlich/weiblich

Altersverteilung

Basis dafür ist die Verfügbarkeit und Verbreitung von Endgeräten mit Screens. Beispielsweise stieg die Durchdringung von internetfähigen Smartphones unter Europäern seit 2010 um 42% und macht nun 44% aus. 50,9 Millionen Europäer gehen mittlerweile via Tablets online und wenden im Schnitt 9,3 Internet-Stunden pro Woche auf. Während die Online- und TV-Zeit von Second Screenern nahezu gleich ist, steigt die Online-Zeit bei Triple Screenern und Multiscreenern um 48%. Die TV-Zeit geht dabei nur unwesentlich zurück..

Vergleich

Multiscreening ist mittlerweile eine Nutzungsszenario, das sich während 24 Stunden des Tages abspielt und deren wichtigste Zeitzone der Abend, sprich die vom TV her bekannte Primetime, ist.

Zeiten

 

 

Plattform- und geräteübergreifende Angebote werden in Zukunft sehr relevant sein, weil viele Anwender in unterschiedlichen Situationen zukünftig verschiedene digitale Endgeräte verwenden und die Gerätelandschaft immer dynamischer und fragmentierter wird.

Als logische Konsequenz des Multiscreenings ist auch ein massiver Anstieg der mobilen E-Mail Nutzung zu verzeichnen – unglaubliche 37% allein in den letzten 6 Monaten. Vor welche Herausforderungen diese Trendbewegung das E-Mail Marketing stellt und welche Konsequenzen dies mit sich bringt beleuchten wir in unserer nächsten Newsletterausgabe 07/2013.

Erinnert sich eigentlich noch jemand an die Zeiten, in denen man während eines Telefonats gar keine Mails checken konnte, weil man ja nicht hätte telefonieren können, solange das Modem den Telefonanschluss für die Internetverbindung blockiert?

 

*Als Multiscreener sind jene Content-Konsumenten definiert, die ihre Inhalte-, Service- oder Shopping-Bedürfnisse via TV, PC, Smartphone oder Tablet stillen und dies auch noch in Parallelnutzung tun.

Die Themen der aktuellen Ausgabe Juni 2013: