Inside Online Marketing

Driftet eine Ehe in Richtung Scheidung, suchen sich Paare meist einen neutralen Berater. Eine Trennung kann dann vermieden werden, wenn die Gründe für das Auseinanderleben verstanden und folglich auch angesprochen werden.

So ist es auch mit der E-Mail. Wenn Sie verstehen, warum Ihre Empfänger sich aus dem Verteiler austragen, können Sie Schritte unternehmen, um das Problem anzusprechen und sie weiterhin mit Ihren Angeboten und Inhalten glücklich zu machen.

Anbei finden Sie vier typische Gründe für Abmeldungen und wie Sie darauf am besten reagieren:

Grund 1: Ich mag Ihre E-Mails, aber mein E-Mail Account wird zu stark penetriert

Problem: Es sei denn Sie sind einer der wenigen Glücklichen, so ist es sehr unwahrscheinlich, dass Ihre Empfänger Ihre E-Mails als unverzichtbar ansehen (traurig, aber das ist die Wirklichkeit des E-Mail Lebens). Selbstverständlich geben Sie Ihr bestes, um die Treue der Abonnenten zu erhalten, aber Empfänger erhalten eine Menge an E-Mails. Gehen Sie davon aus, dass viele User ihre E-Mail-Accounts regelmäßig „aufräumen“.

Lösung 1: Zeigen Sie ihnen andere Wege, mit Ihrem Geschäft oder Ihrer Marke in Verbindung bleiben zu können. z.B. binden Sie auf der Webseite, die das Abmelden bestätigt, Links zu Ihrem Blog und Webfeed ein.

Lösung 2: Die Empfänger melden sich von Ihren E-Mails ab, nicht von Ihrer Kommunikation. Wenn Sie andere Kommunikationskanäle haben, verwenden Sie diese.

Grund 2: Sie senden zu viele E-Mails

Problem: Die Abonnenten sind nicht desinteressiert, aber die Frequenz Ihrer Aussendungen ist zu hoch. Der User verwendet den Abmeldelink als STOP Button.

Lösung 1: Reisende soll man nicht aufhalten. Wenn jemand Ihren Newsletter nicht mehr will, dann scrollt er nach unten und sucht den Abbestellknopf. Wenn Sie hier technische Hürden einbauen, haben Sie keinen Abonnenten gehalten, sondern einen Frustrierten produziert, der seine negative Abbestellerfahrung weitererzählt. Wenn aber der Abbestellvorgang bequem ist, steigt die Zufriedenheit und damit die Chance der Wiederkehr. Sie können natürlich innerhalb des Abmeldeprozesses eine Funktion anbieten, bei welcher sie angemeldet bleiben, jedoch die Frequenz der Mailings verändert wird.

Lösung 2: Bieten Sie die Option der E-Mail Frequenz bereits bei der Registrierung an, um so gleich mit den richtigen Intervallen der E-Mail Versendung zu beginnen, bei der sich der Abonnent wohl fühlt.

Lösung 3: Überprüfen Sie Ihre vergangenen Kampagnen-Reports auf die Verbindungen zwischen Änderungen in der E-Mail Frequenz und den Resultaten. Testen Sie Frequenz-Veränderungen und prüfen Sie die Ergebnisse. Dies gibt Ihnen ein Gefühl für die optimale Versandfrequenz Achten Sie dabei jedoch auf folgendes:

1. Wenn die Option gegeben ist, wählen viele Abonnenten möglicherweise niedrigere Frequenzen aus, wären jedoch in der Praxis mit einer höheren auch zufrieden.

2. Die schrittweise Zunahme der Frequenz scheint häufig auch zu Zunahmen der Endergebnisse zu führen. Bis zu dem Punkt, an dem sich die Gewinne von in zunehmendem Maße öffnungsmüden Abonnenten aufheben.

Grund 3: Ich habe eine neue E-Mail Adresse

Problem: Sie möchten Ihren Verteiler nicht verlassen, sondern lediglich die Adresse, an die die E-Mail gesendet wird, ändern. Gibt es dafür keinen einfachen Weg, melden sie sich ab. Wenn Sie Glück haben, wird dieser Abmeldung eine neue Registrierung mit der neuen Adresse folgen. Wenn Sie Pech haben …

Lösung: Fügen Sie die Information „Wie können Sie Ihre E-Mail Adresse ändern“ in den Footer Ihrer E-Mail ein. Wenn Sie über ein „Userpräferenz Center“ verfügen, welches den Abonennten ermöglicht, ihre E-Mail Adresse zu ändern, weisen Sie darauf hin. Wenn dies nicht der Fall ist, geben Sie den Abonnenten alternative Anweisungen (z.B. eine E-Mail direkt an Sie zu senden).

Grund 4: Sie senden mir nicht das, was ich will

Problem: Der Abonnent hat sich bei Ihnen mit einer bestimmten Erwartungshaltung angemeldet. Wenn diese nicht erfüllt wird, gibt es keinen Anreiz um angemeldet zu bleiben.

Lösung 1: Überprüfen Sie Ihre Registrierungs-Prozesse um sicherzustellen, dass die Erwartung mit dem Inhalt der E-Mail kompatibel ist. Die inhaltliche Strategie von E-Mails ändert sich unter Umständen sehr oft, die Form der Abmeldung und der Willkommensnachricht bleibt jedoch über Jahre hinweg häufig unberührt und reflektiert plötzlich Ihren gegenwärtigen Inhalt der Mailing nicht mehr.

Lösung 2: Wenn Sie Informations-Newsletter versenden, seien Sie vorsichtig mit verkaufsfördernder Schleichwerbung: die Tendenz ist dahingehend, dass immer mehr (und immer markantere) Werbebotschaften in den Inhalt überfließen. Eine Faustregel für solche Newsletter ist mindestens 70% verkaufsfreier Inhalt. Verwenden sie alternativ „teaser“ Zusammenfassungen, um die Abonnenten auf Ihre Webseite zu locken, um dort den vollen Artikel zu sehen. Stellen Sie dann sicher, dass die Webseite verkaufssicher aufgebaut ist.

Lösung 3: Lassen Sie die Abonnenten frei wählen, welche Art von E-Mail bzw. welchen Inhalt sie bekommen möchten. Geben Sie ihnen dazu die Möglichkeit, ihre gewünschten Themen in einer Liste auszuwählen.

Lösung 4: Geben Sie dem Abonnenten die Möglichkeit an die Hand, sich nur von bestimmten Arten von E-Mails bzw. von bestimmten Inhalten einer E-Mail abzumelden.

Lösung 5: Überprüfen Sie Ihre Kampagnen-Reports um festzustellen, welche Inhalte oder Werbemittel bei Ihrer Zielgruppe die besten Ergebnisse erbringen und agieren Sie dementsprechend.

Lösung 6: Testen Sie weitere E-Mail Marketing-Techniken wie Trigger E-Mails, Segmentierung etc. Alle stehen dafür, die Werbebotschaft beim Empfänger noch relevanter erscheinen zu lassen.

Zwei weitere Tipps:

1. Sie möchten, dass die Leute das „Userpräferenz Center“ nutzen, da sie dort ihre Bedürfnisse zum Ausdruck bringen, und Sie dementsprechende Anpassungen vollziehen können, was sie erhalten. Das Problem ist jedoch, dass die Leute dies so gut wie gar nicht nutzen, es sei denn, sie wollen sich abmelden (wenn es vermutlich zu spät ist, die Situation zu retten). Eine Möglichkeit dieses Problem zu umgehen ist es, den Leuten einen Grund bzw. einen Mehrwert zu geben, ihr Abonnenten Profil zu aktualisieren.

2. Die beste Möglichkeit um herauszufinden, warum die Abonnenten sich von Ihrem Verteiler abmelden ist, sie zu fragen. Fügen Sie ein zusätzliches Feld für Rückmeldungen auf jener Seite ein, auf die die Abonnenten kommen, wenn sie dem Abmeldelink folgen. Sie werden über die Einblicke und das Feedback froh sein.

Themen Newsletter November 2009: