Inside Online Marketing

In Deutschland beginnt die Einkaufssaison für Weihnachten für viele Kunden schon im September. In der heißen Phase des Weihnachtsgeschäftes (November und Dezember) liegt der Umsatz im Handel rund 18% über dem Jahresdurchschnitt. Wie Sie dieses Potential nutzen und wie Sie Ihren E-Mail Kampagnen zum größtmöglichen Erfolg verhelfen, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Starten Sie frühzeitig Die richtig heiße Phase Ihres Geschäftes beginnt wahrscheinlich erst im November, Ihre Kunden denken aber schon lange davor über Weihnachtseinkäufe nach. Viele Ihrer potentiellen Kunden haben gerade Ihre Website unter Umständen noch nie wahrgenommen, E-Mail Marketing ist natürlich ein profundes Mittel um dies zu ändern. Dieser frühzeitige Einsatz von E-Mails wird unmittelbar nicht viele Weihnachtskäufe generieren, der potentielle Kunde aber wird sich an Ihr Angebot erinnern, wenn die konkrete Kaufentscheidung ansteht.

Werben Sie lange genug In der heutigen Zeit ist es möglich 365 Tage im Jahr im Web einzukaufen. Wir wissen, dass der Traffic auf Onlineshops über die Weihnachtsfeiertage auf dem gleichen Level wie in der Vorweihnachtszeit verbleibt. Dies deutet darauf hin, dass in dieser Zeit viele Käufe zumindest geplant sind. Nutzen Sie dies um den potentiellen Käufer via E-Mail Marketing zum Einkaufen zu stimulieren.

Sammeln Sie möglichst viele Daten Über die Advents- und Weihnachtsfeiertage werden Sie mehr Besucher in Ihrem Online-Shop haben, als im Vergleichszeitraum des restlichen Jahres. Auch wenn Ihre Seite über eine hohe Konversionsrate verfügt wird es viele Besucher geben, die beim ersten Besuch nicht kaufen aber bereit sind ihre Daten zu hinterlassen, vorausgesetzt es existiert ein Anreiz dazu.

Hier sind einige Vorschläge um den Kunden dazu zu bringen sich zu registrieren:

Bieten Sie:

  • täglich wechselnd Spezial-Angebot Benachrichtigungen an
  • die Möglichkeit sich für Lagerupdates ausverkaufter Artikel zu registrieren
  • Gratis Gewinnspiele
  • Rabattgutscheine die auch noch nach Weihnachten gültig sind
  • exklusive Januar Verkaufsvorschau Benachrichtigungen

Prüfen Sie, wer Ihre Angebote nutzt Ihre Kunden kaufen normalerweise für ihre eigenen Bedürfnisse ein, in der Weihnachtszeit stehen jedoch die Familie und Freunde im Vordergrund. Das heißt, Sie müssen daher auch Ihre E-Mail Kommunikationen ändern, um dies zu reflektieren. Im Allgemeinen bedeutet dies nicht nur die angebotenen Produkte maßzuschneidern, sondern auch neue Features wie Empfehlungen für die einzelnen Familien-Mitglieder bereitzustellen.

Analysieren Sie die Käufe des letzten Jahres Es kann von Vorteil sein zu wissen, was die Menschen letztes Jahr zu Weihnachten gekauft haben, um sie entweder mit gleichen oder ähnlichen Produkten zu bedienen. Wenn zum Beispiel jemand eine bestimmte CD gekauft hat, ist es wahrscheinlich, dass er/sie eine weitere CD auch dieses Jahr wieder kaufen könnte –

  • setzen Sie das gleiche Produkt wie das Hauptangebot in der E-Mail (wenn passend) ein
  • zählen Sie Upgrades, Accessoires und Gratis-Produkte auf, die letztes Jahr zu Weihnachten erworben wurden
  • informieren Sie die Leser über alle neuen Aspekte im Warenangebot.

Segmentieren Sie Ihre Zielgruppe Zusätzlich zu maßgeschneiderten Inhalten, was eine Person im vergangenen Jahr gekauft hat, gibt es auch andere Möglichkeiten zur Segmentierung, um die Antwortquote der E-Mail Kampagne zu erhöhen:

  • Welche ähnlichen Kundensegmente haben letztes Jahr gekauft?
  • Was haben andere Leute in diesem Segment als Geschenke bis jetzt gekauft?
  • Angebote so maßschneidern, dass sie an Personen auch demografisch appellieren.

Implementieren Sie ein Test-Modell Um sicherzustellen, dass Ihre E-Mail Kampagnen am richtigen Ort ankommen, empfehlen wir Test-Mailings mit unterschiedlichen Elementen wie Betreffzeile, „call-to-action“, gekennzeichneten Produkten oder etwas anderem, bei dem Sie glauben, dass es wichtig ist. Einfache Test-Mailings an eine kleine Stichprobe Ihrer Datenbank können es Ihnen ermöglichen, die Öffnungs-, Klick und Kaufraten durch die Auswahl der am besten konvertierenden Version erheblich zu steigern.

Messen Sie Ihre Verkäufe Um wirklich messen zu können, wie effektiv Ihre E-Mail Kampagnen sind ist es von besonderer Bedeutung, die daraus generierten Verkäufe festzustellen. Einige Sofware-Produkte ermöglichen Ihnen dies, jedoch erfordert dies üblicherweise das manuelle Hinzufügen von „tracking“-Links auf jede einzelne URL, und diese tracken normalerweise nicht, was der Kunde gekauft hat. Andere Einblicke, die Sie durch das Verwenden von „tracking“ sammeln können sind:

  • Welche Links in der E-Mail haben die meisten Verkäufe generiert?
  • Welche Version der E-Mail hat die meisten Umsätze generiert?
  • Welche Segmente der Datenbank kaufen?

Ihre Betreffzeile ist ausschlaggebend Der Posteingang Ihrer Kunden wird besonders in der Vorweihnachtszeit mit Werbung von anderen Einzelhändlern, einschließlich Ihrem Mitbewerb, überfüllt. In Anbetracht dieser „Unordnung“ sollten Sie versuchen, dieses kleine Extra aufzubringen, um die Aufmerksamkeit der Empfänger zu gewinnen. Ihr Schlüssel dazu ist die Betreffzeile. Dabei sollten Sie auf folgendes achten:

  • Setzen Sie relevante Produktnamen, welche die Zielgruppe interessieren könnte, ein.
  • Sprechen Sie über Produktkategorien die Sie anbieten.
  • Arbeiten Sie mit künstlicher Angebotsverknappung: verwenden Sie Botschaften wie „die letzten Tage für Weihnachtslieferungen“ oder „nur noch wenig auf Lager“.
  • Heben Sie Ihre einzigartigen Angebote hervor – sei es die kostenlose Lieferung, der Vorrat von beliebten Einzelteilen oder ein Kostenpunkt.
  • Wenn Sie ein besonders attraktives Produkt haben, welches ein „must have“ in diesem Jahr ist, können Sie nicht falsch liegen, dies auch in Ihre Betreffzeile einzubinden.

Was zu Weihnachten nicht gut performen wird, sind allgemeine Betreffzeilen wie „neueste Produkte zu Weihnachten“. Solche Betreffzeilen werden Ihre Kunden nicht zu einer Öffnung der E-Mail animieren.

Nach dem Kauf ist vor dem Kauf Wenn Sie über Ihre E-Mail Kampagnen nachdenken, denken Sie nicht nur an eine Standardausführung eines Newsletters, sondern denken Sie an die anderen Arten von E-Mails, die Sie versenden können. Erwägen Sie zum Beispiel jeder Person, die einen Kauf getätigt hat, wenige Tage später eine weitere E-Mail zu senden, um so weitere Käufe zu fördern. Diese Leute haben die Entscheidung bereits getroffen, Ihnen als Lieferant zu vertrauen, und sind dadurch empfänglicher für Ihre Botschaften. Dies beinhaltet:

  • Mehr Geschenkideen basierend darauf, für wen sie nichts gekauft haben.
  • Regen Sie Ihre Kunden an, wenn sie nicht wissen, was sie bestimmten Freunden oder Familien-Mitgliedern schenken sollen, Geschenkgutscheine von Ihnen zu kaufen.

Denken Sie über Weihnachten hinaus Sie können besonders in der Vorweihnachtszeit sehr erfolgreich sein, neue Kunden zu generieren, aber was ist mit dem darauffolgenden Jahr – wie schaffen Sie es, diese Kunden in Ganzjahres-Kunden umzuwandeln? Diese Arbeitsplanung sollte gemacht werden, bevor Weihnachten vorbei ist, da die wenigen Wochen nach Weihnachten entscheidend sind. Während Ihre Botschaften vor Weihnachten, bezogen auf die Notwendigkeit ein Geschenk kaufen zu müssen, relevant sein können, sollte bedacht werden, wie sich die Kaufgewohnheiten Ihrer Segmente nach Weihnachten ändern. Wenn Ihre neuen Kunden nach Weihnachten für sie irrelevante Botschaften erhalten, werden sie sich möglicherweise abmelden.

Eine Taktik die sich bewährt hat ist es, den Neukunden einen Gutschein zu senden, welchen sie nach Weihnachten einlösen können.

Die oben genannten Ideen sollten Ihnen helfen, Ihr E-Mail Marketing über Weihnachten erfolgreich zu gestalten. Darüber hinaus sollten Sie sich dennoch daran erinnern, dass wenn Sie sich an die goldene Regel des E-Mail Marketings halten – zeitgemäße, relevante E-Mails zu versenden – so wird Ihnen Ihre Weihnachts-E-Mail Kampagne helfen, FROHE WEIHNACHTEN zu verbringen.

Themen Newsletter Oktober 2009: